Nestle Schullaufcup 2017

Bei einem Starterfeld von 117 Teilnehmern holte sich Samuel souverän den Laufsieg. Niklas holte sich nach dem Tour de Tirol Erlebnis den nächsten Erfolg mit Platz 3. Fabian konnte mit Pl.31 ein noch respektables Ergebnis erlaufen. Wobei man sagen muss das bei einem Start von 117 Kindern auf der Laufbahn bei 1600m bereits die Startaufstellung eine Rolle spielt.

Das sich die Leitungen bei einem OÖ weiten Bewerb jährlich bestätigen zeigt das Leistungsvermögen der Burschen. Wir gratulieren euch zu diesen Leistungen.

Ennsbrückenlauf 2017

Bericht von Matthias Aumayr:

Schöner geht’s kaum: Tagessieg beim Ennsbrückenlauf, Start-Ziel-Sieg in persönlicher Bestzeit über die selektive 12,5 km lange Strecke!! Und das vor Paradeläufer und Lokalmatador Christian Haas - das hätten wohl nicht viele für möglich gehalten. Christian Haas zählt ohne Zweifel zu den besten Läufern Österreichs und ein solches Ergebnis macht dann schon ein wenig stolz.
 
Wetter hielt sich kalt und windig, also auch kein Honigschlecken - umso mehr freut man sich über die erbrachte Leistung auf hügeligem Gelände-Terrain zwischen der OÖ-NÖ-Landesgrenze.
Nun gilt es nochmal richtig Anlauf für die im November anstehenden Crosslauf-Landesmeisterschaften zu nehmen, um auch hier möglichst gut abzuschneiden!
 

Summerauerlauf 2017

Bericht von Christian Auer:

Tripower-Team Vereinsmeisterschaft beim IX Guntamatic SMR-Lauf 30.09.2017: Wie schon die letzten Jahre,  wurden auch heuer im Rahmen des SMR-Laufes die Tripower-Team VM ausgetragen. Die Teams wurden zwei Wochen vorher beim Vereinswandertag ausgelost und es zeichnete sich bereits nach der Auslosung ein spannendes Rennen ab. Es gingen 9 Teams mit je drei Starter/innen ins Rennen und es wurde richtig knapp, denn die Ränge 1 bis 4 trennten lediglich eine gute Minute.

Mit der Gesamtzeit von 1:28:11 siegte Team 5 mit Christina Traxler, Elisabeth Feizlmayr und Geert Fiedler vor Team 4 mit Sandra Hartl, Helmut Kellerer und Sascha Weninger, die eine Zeit von 1:28:30 erreichten. Den 3. Rang erlief sich das Team 1 mit Monika Winkler, Stefan Lubinger und Fritz Harant in der tollen Zeit von 1:29:05 ! In der Gesamtwertung konnten Elisabeth Feizlmayr den 2. Rang und Kathi Kaspareth den 3. Rang in der Damenwertung hinter Irmi Kubicka(LGAU Pregarten) erreichen. Bei den Männern siegte Christian Auer vor Johannes Wurm(Sportunion Bad Zell) und Stefan Panholzer(SU Bad Leonfelden).

Natürlich konnten wir noch viele Stockerlplätze ergattern, aber bei fast 50 Teilnehmer/innen des Vereins verweise ich auf die Ergebnisliste ! Wir gratulieren dem UTV Summerau (Summerauerlauf)  und der FF Summerau (Oktoberfest) zu den tollen Veranstaltungen und freuen uns schon auf die nächste Auflage des X. Guntamatic SMR Lauf am 22.09.2018.

Ottensheimer Donaulauf 2017

Bericht von Matthias Aumayr:

Riesenfreude über Bronze bei den Halbmarathon-Landesmeisterschaften in Ottensheim! Trotz richtig starker Besetzung konnte ich mit einem beherzten Rennen über eine sehr schwierige Strecke – etliche „Spitzkehren“, Hügel und Rampen als „Rhythmusbrecher“, Wald- und Wiesen-Untergrund sowie nicht zuletzt ziemlich warme Temperaturen – hinter Alex Demse und Jürgen Aigner auf’s Siegertreppchen laufen.

Taktisch hat es richtig gut gepasst und ich konnte auf den letzten beiden Kilometern noch auf Platz 2 vorlaufen. Jürgen Aigner, der auf den letzten 200 m der Stadionrunde seine Mitteldistanz-Klasse voll ausspielen könnte rettete zwar so einen 2-Sekunden-Vorsprung ins Ziel, aber man darf in so einem engen, taktischen Lauf sicher 100% zufrieden mit Bronze sein, Hauptsache am Podium! Somit gelang mir diesem Jahr neben dem Landesmeistertitel im Marathon nun auch eine Medaille im Halbmarathon-Bewerb – 2017 brachte also eine wirklich gelungene Langdistanz-Saison für mich!

Ergbnisdetails unter: http://www.pentek-timing.at/results.html?pnr=13152

 

TriPower Wandertag 2017

Bericht von Harald Kohlberger:

Allen Prognosen zum Trotz sollte der 16.9. doch ein recht angenehmes Wanderwetter enthalten.  Die Anreise begann für viele bereits mit dem Zug von Freistadt nach Gaisbach. Um 12 Uhr war Start beim Bahnhof Gaisbach/Wartberg. 40 Wanderer die in Grün auch in Wartberg aufgefallen sind machten sich auf den Weg. Die Strecke über ca. 9 km führte Westlich vorbei an Wartberg und nach 1,5 Stunden wurde nach erklimmen der Himmelsstiege  das erste Ziel die Wenzelskirche erreicht.
 
Der Weitblick von der Wenzelskirche konnte an diesem Tag leider nur erahnt werden. Nach weiteren 20min. Gehzeit wurde die Labstelle gestürmt. Sascha hatte die Labstelle an der Landlwiese schon vorbereitet. Frisch gestärkt ging es über die Klausmühle hinein in das untere Aisttal. Die Wanderung in diesem Tal ist bei jeder Witterung anders zu erleben. An diesem Tag verbreitete das Aisttal fast eine mystische Stimmung. Nach insgesamt 3,5 Stunden erreichten wir das Ziel, die Kriehmühle. Nach einer Jause wurde in der Mühle noch die Auslosung der Teams für den Summerauerlauf durchgeführt.
 
Um 18 Uhr wartete schon der Bummelzug auf uns, um uns wieder an den Ausgangspunkt nach Gaisbach zu bringen. Vom Aisttal hinauf wurde ein verschärftes Tempo erreicht und jeder Schaltvorgang war eine spannende Angelegenheit. Nach einer Runde durch Gaisbach endete dieser Tag wieder am Ausgangspunkt. War für mich mal schön nicht Richtung Freistadt fahren zu müssen. Fazit: Wetter o.k., Stimmung o.k., Gashaus...., Bummelzug o.k.
 
 
 
 

Duathlon-Staatsmeisterschaften in Deutschlandsberg/STMK

Bericht von Matthias Aumayr:

Auch heuer verhießen die Wetterprognosen für die Duathlon-Staatsmeisterschaften nicht allzu Gutes: nass und kalt sollte es werden - also perfektes Duathlonwetter... . Drei Athleten unseres Vereins Tripower Wimberger Haus Freistadt stemmten sich jedoch jeglichen Wetterkapriolen als auch dadurch rutschigen Straßenverhältnissen entgegen und konnten in einem sehr stark besetztem Teilnehmerfeld Top-Ergebnisse erzielen:

- bei den Damen Gesamtrang 8 und gleichzeitig Silber in der AK 30-34 für Elisabeth Feizlmayr,

- bei den Herren Gesamtrang 7 und gleichzeitig Silber in der AK 30-34 für Matthias Aumayr, sowie

- Gesamtrang 9 und gleichzeitig Rang 4 in der AK 24-29 für Oliver Kreindl im Zuge der Staatsmeisterschaften des Elite-Bewerbs (7,5 km Lauf - 30 km Rad - 3,75 km Lauf)!

Gesamtsieger und Staatsmeister 2017 wurden Sandrina Illes bei den Damen und der Triathlon-Olympia-Teilnehmer von London 2016 Thomas Springer bei den Herren.

Besonders erfreulich ist aber auch die Silbermedaille beziehungsweise der Vizestaatsmeistertitel, welche Elisabeth, Matthias und Oliver bei der äußerst spannenden Teamsprint-ÖM erringen konnten. Dabei absolvierte jeder von ihnen nacheinander einen Supersprint-Duathlon (800 m Lauf - 4 km Rad - 800 m Lauf) – schnelle Disziplinen-Wechsel und Übergaben waren hier gefragt! Im Ziel mussten wir uns nur dem Siegerteam TRI STYRIA um wenige Sekunden geschlagen geben, jeder gab aber 100 %, daher gibt’s rein gar nichts daran zu bemängeln und somit ist es auch auf jeden Fall eine „gewonnene“ Silbermedaille! Dritter wurde mit RC Grieskirchen ebenfalls ein oberösterreichischer Verein.

Also ein wirklich starkes Abschneiden bei dieser gelungenen Duathlon-Veranstaltung, Ergbnisdetails unter: http://my5.raceresult.com/78119/?lang=de

Stanzer Trailrun 2017 - ÖM

Bericht von Helmut Kellerer:

50 km und 2000 Höhenmeter - Startschuss war um 9 Uhr. Man macht sich ja viele Gedanken im Vorfeld. Aber es kommt meistens anders als man denkt. Zunächst stand ich auf der Phyrnautobahn eine Stunde im Stau und erreichte erst um 08.30 Uhr Stanz. Startnummer holen, schnell auf die Toilette, eine leichte Regenjacke und zwei Gels eingesteckt gings zum Start. Das Wetter war ziemlich schlecht und ich wußte das wird eine Gatschpartie. Ca. 5 Grad, Regen und Nebel auf den Bergen sind überhaupt nicht meine Bedingungen. Es soll ja Verrückte geben die das toll finden…..;-)

Den ersten Kilometer lief ich gleichmal in 3:40 min. an, was mir ziemlich gewagt erschien. Wir bogen in einen asphaltierten Güterweg ein und ich versuchte mein Tempo zu finden. Es ging nun 10 km bergauf. Ich fand ein angenehmes, schnelles Tempo und musste feststellen das einige bekannte Gesichter an mir vorbeiliefen, die sonst bei Bergläufen eigentlich immer hinter mir waren. Ich sollte die meisten im Laufe des Rennens auch wieder einsammeln. Knapp vor dem Ende der Steigung sah ich Hittenberger Hannes vor mir und versuchte aufzuschließen. Ab KM 15 liefen wir gemeinsam, wobei er bergauf und ich bergab schneller war. Ich hatte das Gefühl mich immer ein bisl zuviel anstrengen zu müssen um dranzubleiben. Das sollte sich auch noch rächen auf einer solchen Distanz. Die Strecke hatte sehr viel Forststrassenanteil, aber es waren auch einige technische,gatschige Trails zu überwinden. Bei KM 25 nahm ich mein erstes Gel. Ich musste sparen, da ich feststellte, dass es auf den Labstellen, die alle 5 km eingerichtet waren, keine aufgelegt waren. Perfekte Vorbereitung sieht halt anders aus.

Hannes verlor ich bei KM 30 (er musste mal neben die Strecke) . Ich wusste das bei KM 34 noch ein sehr steiler Anstieg kommen würde, aber ich beruhigte mich mit dem Gedanken das ich da locker hochwandern würde. Großer Fehler!!! Plötzlich stand ich vor einer Mauer. Die nächsten 2 km sollte ich 23 min. brauchen. Es war extrem steil und teilweise sehr matschig. Zusätzlich fing ich von der blöden Steigerei zum Krampfen an. Ein Schritt vor, einen halben zurück und so weiter und ich musste fast beim langsamen Gehen eine Pause einlegen. Wenn dir das jemand erzählt glaubst du es nicht. Zusätzlich wär mein Salamon Speedcross beinahe im Gatsch steckengeblieben, weil sich die blöde Verschnürung gelockert hatte. Irgendwann kommt man doch oben an, auch wenn man es nicht mehr glaubt.;-)

Eine letzte Hürde war ein ganz schlecht markierter Abschnitt bei KM 40, wo ich einige Zeit verlor, weil ich einfach keine Markierung finden konnte bei einer Sichtweite von ca. 15 m. Ein Nachkommender war zum Glück ortskundig. Der Gedanke an eine gute Platzierung bei der Österreichischen Meisterschaft trieb mich vorwärts. Nur nicht mehr einholen lassen! Die anderen werden ähnliche Probleme haben! Fuchsluger Andreas hatte ich schon bei KM 13 überholt. Ein Stockerlplatz war das bestimmt, dachte ich. Mit verkrampften Beinen kämpfte ich mich die letzten 6 km bergab ins Ziel. Ich finishte in einer Zeit von 4h 33min 57sek. Mit dem 10. Platz Gesamt und als Österreichischer Meister in der AK-45 kam dann bald Freude auf :-)
Fazit: Mein erster 50iger war ein voller Erfolg, aber es gibt noch einiges zu lernen!

Homepage und Ergebnisse: www.stanzer-trailrun.at

Seite 1 von 15

© 2017 TriPowerFreistadt. All Rights Reserved.