Karwendelmarsch 2017

Bericht von Georg "Jiri" Fleischi:

Beim zweiten Mal ist`s immer schwieriger - eine alte läuferische Binsenweisheit, oft bewiesen, oft selbst erlebt, aber man glaubt es im Vorfeld trotzdem nie. Beim Karwendelmarsch ist es mir genau so ergangen. Die Wochen, Tage und Stunden vorher waren irgendwie komisch - keine Anspannung, wenig Vorfreude, nur die Gedanken, dass ich nach dem Ötscher Ultra und der wirklich exzellenten Vorbereitung die 52K (+ 2300 hm) ja eh locker drauf habe. Hinfahren, 6 Stunden laufen, heimfahren – alles ganz locker – so war zumindest die Idee…

Die Anreise zum Start nach Scharnitz (967m) war etwas umständlich, denn das (letzte) Shuttle startete um 4:15 Uhr im Zielbereich von Pertisau. Während der einstündigen Fahrt stellte sich, entgegen der Prognosen, teilweise heftiger Regen ein, der sich aber gottseidank genau bei der Ankunft im Startgelände wieder verflüchtigte.

Der Start erfolgte für die fast 2300 Teilnehmer (inkl. Wanderer) pünktlich um 6:00 Uhr noch in der Finsternis dem Sonnenaufgang entgegen. Die ersten Steigungen wurden noch locker absolviert, doch schon nach ca. 5 km merkte ich, dass die Beine heute aus unerklärlichen Gründen alles andere als frisch waren. Beim Anstieg zur ersten „Bergwertung“ sparte ich daher schon etwas die Kräfte und wechselte bei den steileren Abschnitten in einen schnellen Wanderschritt. Kurz nach der Labe beim Karwendelhaus (1771m - alles was das Herz begehrt, inkl. Wurst- und Schmalzbrote!!!) bei km 18 folgte die erste längere Bergabpassage.

Diese war aufgrund der Neigung grundsätzlich genau für mich geschaffen, durch das viele umherliegende Geröll aber dermaßen schlecht zu laufen, dass ich mir dabei die letzte Lockerheit aus den Beinen vertrieb. Die nächste Steigung zur Falkenhütte (1848m) bei km 30 war zwar steil aber konnte ich den Umständen entsprechend noch schnell absolvieren. Danach folgte der Teilabschnitt, der mich fast zur Aufgabe zwang. Nach einer kurzen Bergabpassage tauchte ein kleiner, aber nicht sehr steiler Zwischenanstieg auf, den ich nicht erwartet hatte, und ich aufgrund der müden Beine einfach nicht mehr laufen konnte.

Das darauf folgende steile und technisch anspruchsvolle Bergabstück nach Eng bei km 35 konnte ich nur noch (schimpfend, fluchend und mich selbstbemitleidend) wandernd bewältigen. Gefühlte 200 Läufer musste ich den Vortritt gewähren. In Eng gab es dann die offizielle Möglichkeit, den Lauf vorzeitig zu beenden. Nach einer ordentlichen Mahlzeit wurde mir aber klar, dass es nicht so enden kann. Die Nichtaufgabe war im Nachhinein gesehen auch die einzig richtige Entscheidung, denn der letzte Anstieg mit 530 hm auf 5 km zum Gramai Hochleger (1756m) war zwar sehr heftig (Serpentinen so weit das Auge reicht), da man sich im Vorfeld aber darauf eingestellt hatte, zumindest geistig verhältnismäßig problemlos zu absolvieren.

Am höchsten Punkt angekommen änderte sich das Gefühl schlagartig von Euphorie in Furcht vorm letzten sehr steilen Abschnitt um, der dann aber zu meiner Überraschung - aufgrund der Wegbeschaffenheit - schön zu laufen war. Beim Schlussabschnitt ab der Gramaialm bei km 44 handelte es sich dann nur mehr um leicht zu laufende Wald- und Forstwege bzw. ab km 48 um Asphaltstraßen, und diese noch dazu leicht bergab. Das war dann wieder genau mein Metier. Getrieben von der Euphorie, und dem Wissen, es schon geschafft zu haben, setzte ich zum 8 Kilometer langen „Zielsprint“ an, bei dem ich das Tempo relativ locker immer weiter bis hin zu 4:30 steigern konnte.

Dabei sammelte ich noch reihenweise andere Läufer ein, die mir teilweise, erschrocken von meinem unglaublichen Schlusstempo, alle möglichen Sätze nachriefen. Der Satz „Oida wos is mit dir – host jetzt de zweite Lung gfundn?“ blieb mir dabei besonders in Erinnerung – dieser wurde auch umgehend mit „Wos wüst, do geht’s jo eh bergoh“ beantwortet. Die letzten Kilometer vergingen damit wie im Flug und nach 7:04:35 erreichte ich, angefeuert von den zahlreichen Zuschauern im letzten Abschnitt, doch noch das Ziel. Im ersten Moment war die Zeit eine große Enttäuschung, mit etwas Abstand betrachtet sehe ich den Lauf aber genau als das, was er eigentlich geplant war - als Vorbereitungslauf für die Tour de Tirol in ein paar Wochen.

Fazit: Der Karwendelmarsch ist landschaftlich und organisatorisch ein unglaublicher Lauf, den ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann!

 

© 2017 TriPowerFreistadt. All Rights Reserved.